Sonntag, 11. Juni 2017

Sonntagsausflug nach Lauenstein mit Richtstättenarchäologin Dr. Genesis

Am Sonntag, dem 28. Mai 2017, war es endlich so weit: Mario und ich durften die führende Richtstättenarchäologin Deutschlands, Frau Dr. Marita Genesis, persönlich kennenlernen. Diese besuchte mit ihrer Familie das Müglitztal und für besagten Sonntag war ein Besuch in Lauenstein geplant, bei dem wir sie begleiteten.

 
Bereits vor ihrem Geleitwort zu unserem Buch "Vom Hängen und Würgen – Dresdens schaurige Geheimnisse" führte sie mit Mario einen regen, freundlichen Briefwechsel und so waren wir sehr gespannt auf ein persönliches Treffen.

Während ihres Besuches hatten wir ausführlich Gelegenheit, ihr die Bedeutung Lauensteins, gerade unter der Herrschaft der Familie von Bünau, darzustellen. Durch historisches Kartenmaterial und alte Chronikaufzeichnungen konnten wir außerdem ein umfassendes Bild der Gerichtsbarkeit des Ortes zeichnen, in dem zahlreiche Plätze, die eine Verbindung zu diesem Thema haben, noch immer erhalten sind: das ehemalige Gerichtsgebäude, die Feldmeisterei, in der der Abdecker seiner Arbeit nachging, und das Schloss mit seinen Kerkerzellen, dem "Angstloch" und weiteren Merkwürdigkeiten. Natürlich wanderten wir auch zur Liebenauer Höhe, wo sich – unserer Vermutung nach – das Hochgericht Lauensteins befand.

Nach eingehender Untersuchung der kreisrunden Mauerreste kam Frau Dr. Genesis zu den gleichen Schlussfolgerungen wie wir, nämlich dass es sich tatsächlich um das Hochgericht handeln könnte. Eine Ausgrabung kann interessante Einblicke in diese unbekannte Zeit geben …

Euer Thomas

Keine Kommentare: